Wurde eine zusätzliche Heilpraktikerversicherung abgeschlossen, besteht für die Versicherten eine freie Wahl des Heilpraktikers. Die Versicherung muss für alle Leistungen aufkommen, auch wenn verschiedene Heilpraktiker aufgesucht wurden. Deshalb sollte vor Vertragsabschluss immer darauf geachtet werden, dass die Versicherung alle Leistungen erstattet, die in dem so genannten Hufelandverzeichnis aufgeführt sind.

Was ist dieses Hufelandverzeichnis genau, das werden sich sicherlich viele Bürger vor dem Abschluss einer Heilpraktikerversicherung fragen. Im Hufelandverzeichnis sind alle Naturheilverfahren aufgelistet, die sich in der Behandlung bewährt haben und eine Verbesserung des körperlichen und psychischen Allgemeinzustandes bewirken. Das sind auch Behandlungen durch alternative Heilmethoden wie zum Beispiel Akupunktur, Ayurveda und viele andere mehr. Der Leistungskatalog einer guten Heilpraktikerversicherung sollte im Idealfall etwa vierzig bis fünfzig verschiedene Behandlungsmethoden aus dem Bereich der Naturmedizin enthalten.

Oftmals sind in den Versicherungsverträgen zur Heilpraktikerversicherung auch Zusatzleistungen wie die Kostenübernahme für Brillen, Kontaktlinsen, Zahnersatz und kostenfreie Vorsorgeuntersuchungen von Anfang an gleich mit enthalten. Das wirkt sich besonders günstig für Versicherte aus, die diese zusätzlichen Leistungen anderweitig noch nicht abgesichert haben. Werden diese Leistungen nicht benötigt, sollte immer die Möglichkeit bestehen, den Versicherungsvertrag zur Heilpraktikerversicherung in diese Richtung nach Bedarf abzuändern. Das macht sich für die Versicherten auf alle Fälle in dem monatlich zu zahlendem Beitragssatz bemerkbar.