Service

HotlineHotline
040-2110766-0

Kostenloser R?ckrufkostenloser Rückruf
Call Back

E-Mail Anfrage
E-Mail Anfrage

Ihre Ansprechpartner
Unser Team hilft Ihnen gerne bei Fragen und Problemen weiter. Rufen Sie gleich unsere Hotline unter 040-2110766-0 an. Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service.
Ihre Ansprechpartner

Archiv für Juni 2011

Die Wichtigkeit des Abschlusses einer Pflegezusatzversicherung erkennen immer mehr Bundesbürger. Es gibt jedoch unterschiedliche Formen oder Varianten der Pflegezusatzversicherung.
Zum einen wäre da die Pflegerentenversicherung, eine solche Pflegezusatzversicherung wird als Lebensversicherung kalkuliert. Wird der Versicherte pflegebedürftig, zahlt die Pflegerentenversicherung je nach Einstufung des Hilfsbedarfs eine monatliche Pflegerente aus. Auch bei dieser Form der Pflege zur Versicherung gibt es wieder viele verschiedene Vertragsvarianten.
Eine weitere Variante der Pflege zur Versicherung ist die Pflegekostenversicherung. Eine Pflegekostenversicherung leistet nach Vorleistung der gesetzlichen oder privaten Pflegepflichtversicherung und trägt die verbleibenden Kosten des Regelbedarf. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Tarifen, die Restkosten ganz und zwischen solchen Pflegezusatzversicherung in die Restkosten nur teilweise übernehmen. Die Besonderheit der einer solchen Pflegezusatzversicherung ist das die Kosten stets nachzuweisen sind.
Die dritte und sinnvollste Art der Pflegezusatzversicherung ist die Pflegetagegeldversicherung. Bei Nachweis der Pflegebedürftigkeit wird bei dieser Art der Pflegezusatzversicherung ein vorher vereinbarter fester monatlicher Geldbetrag für jeden Pflegetagebaus gezahlt. Der Vorteil der Pflegetagegeldversicherung ist, dass diese unabhängig von den tatsächlichen Belastungen durch die Pflege und ohne Nachweis von Kosten überwiesen wird. Auch bezüglich der Pflegetagegeldversicherung gibt es unterschiedliche mal bessere mal schlechtere Tarife.

Da die Pflegetagegeldversicherung die sinnvollste und flexibelste Form der Pflege zur Versicherung darstellt, empfehlen unabhängige Versicherungsmakler und auch unser Pflegezusatzversicherung Vergleich nur diese Form der Pflegezusatzversicherung.

Je nach Einstufung der Pflegebedürftigkeit sollte man grundsätzlich ein Pflegetagegeld in Höhe von 50 Euro als Mindestgröße wählen, um die verbleibenden Restkosten nach Vorleistung der gesetzlichen Pflegeversicherung im Pflegefall abzudecken.

Unbedingt sollte die gewählte Pflegezusatzversicherung in Form der Pflegetagegeldversicherung unabhängig einer Vorleistung der gesetzlichen Pflegeversicherung leisten, da die Einstufung der Pflegebedürftigkeit in der gesetzlichen Pflegeversicherung vom medizinischen Dienst vorgenommen wird, welcher sehr strenge und vor allen Dingen andere Maßstäbe zu Einstufung vornimmt, als eine private Pflegezusatzversicherung.